Sonntag, 27. Dezember 2015

Änderungen im Impressum

Hallo zusammen,

nur als kurze Zwischeninfo: Das Impressum hat sich geändert. Weg vom Firmenblog hin zu einem rein privaten Blog. Und jetzt bitte weiter machen mit dem wo Ihr gerade dran wart... ;)

Mittwoch, 15. April 2015

ATC - Es grünt so grün

Im März habe ich Euch im Teaser meinen ersten Entwurf einer ATC gezeigt: http://plotterschaf.blogspot.de/2015/03/teaser-demnachst-mehr.html. Und hier nun weitere Informationen dazu, doch zunächst erst einmal was ist überhaupt ATC?

ATC steht für "Artist Trading Card". Hierbei handelt es sich um selbst erstellte Karten. Meine sind 2,5 x 3,5 Zoll bzw. 6,4 x 8,9 cm groß. Diese Karten sind Einzelkarten oder Karten in sehr kleiner Auflage. Auf der Rückseite einer jeder Karte kommt die Künstlersignatur, eine Kontaktmöglichkeit per Email oder Blog, das Datum und bei Auflagen die Nummerierung. ATCs werden niemals verkauft sondern immer nur getauscht! Weitere Informationen kann man unter anderem in der englischen Wikipedia nachlesen: http://en.wikipedia.org/wiki/Artist_trading_cards.

Ich habe mich an einer 9er Gruppe beteiligt welche im März eine ATC zum Thema "Es grünt so grün" erstellt. Welche Techniken man verwendet war dem Künstler selbst überlassen. Vorgegeben waren lediglich die Größe und das Thema. Die Karten wurden im Anschluss getauscht so, dass jeder Teilnehmer 9 verschiedene Karten zu diesem Thema hat.

Erste Überlegungen und Umsetzung...

"Es grünt so grün"... Thematisch durfte man alles machen was man wollte. Als Naturliebhaber dachte ich sofort an "Bäume" und die Zeit welche im Wald verbringe um ein paar Stunden vor dem Alltag zu fliehen.

Als Hintergrund musste somit ein Farbverlauf her welcher die Farben eines Baumes durch das Jahr symbolisieren soll. Von links beginnend mit weiß für Schnee, zu einem hellen grün im Frühjahr welches immer satter wird und letztendlich in rot und braun Tönen im Herbst landet bis das Jahr final vom weißen Winter wieder abgeschlossen wird. Um etwas zu verdeutlichen, dass es sich um die Farben eines Baumes handelt habe ich diesen mit dem Plotter auf die Karten zeichnen lassen. Bei einem Test dieser Baumzeichnung ist übrigens das Teaserbild entstanden:




 Um die Flucht in die Natur zu verdeutlichen habe ich im Anschluss ein Fenster ausgeschnitten. Auf den schwarzen Träger im Hintergrund habe ich eine reflektierende Folie gesetzt. Hierbei handelte es sich eigentlich um eine Bügelfolie für Textilien welche von mir zweckentfremdet wurde. In diese Folie habe ich eine Silhouette einer Stadt geschnitten. Zuletzt fasste ich das Fenster noch mit einem Rahmen mit Holzstruktur ein.

Um Euch nicht unnötig mit meinen vollständigen Gedanken zu der Karte weiter zu quälen im folgenden Bild in der unteren Hälte die 4 Einzelteile der Karte. Oben links ist die fertig zusammengesetzte, oben rechts die Rückseite der Karte mit dem Künstlerhinweis zu sehen. Als Plotterschaf natürlich ein Künstlerhinweis welcher vom aufgedruckten Text abgesehen wieder mit dem Plotter erstellt wurde.


Und hier noch ein Bild aller fertigen Karten bevor diese in Umschlägen an die anderen Teilnehmer verschickt wurden:





Es war eine sehr spaßige Sache und sicherlich nicht die letzte ATC-Tausch an dem ich teilgenommen habe. Sobald ich neue Karten bastle werde ich diese Euch hier natürlich zeigen.

Plotter

Als Mitglied der Plotterschaf-Famile war natürlich klar, dass der Plotter viel zum Einsatz kommt. Für die Beschriftung auf der Rückseite sowie die Entwurfszeichnungen und dem Baum auf der Vorderseite verwendete ich den selbst gebauten Stiftehalter wie auf dem Teaserbild zu erkennen ist (http://plotterschaf.blogspot.de/2015/02/neues-leben-fur-alte-leere-sketch-pens.html).

Der Baum sowie die Silhouette der Stadt sind durch vorhandene Bilder entstanden. Diese habe im Studio entsprechend nachzeichnen lassen um den Umriss zu erhalten. Das Fenster besteht auf 5 Rechtecken welche entsprechend kombiniert wurden.

Die Grundfarbe der Karten wurde gedruckt, per Print and Cut im ersten Schritt der Baum aufgezeichnet und im Anschluss daran mit der Ratschenklinge ausgeschnitten. Für den Künstlerhinweis habe ich ein Oval mehrfach rotiert, vereint und in die Länge gezogen (von den Grundschritten her so wie hier beschrieben: http://plotterschaf.blogspot.de/2014/11/stern-gefallig.html). Entstanden ist dieser Aufkleber wieder per Print and Cut. Zuerst gedruckt, dann mit Stift und zuletzt mit dem Messer bearbeitet.

Nur zusammenkleben musste ich die Karten noch selbst, hier konnte mir der Plotter leider nicht helfen. Aber wer weiß, evtl. baue ich mir nochmals einen "Stift" mit Klebstoff drin. Dann fällt immerhin das punktgenaue Auftragen vom Kleber von Hand weg :-D

Einige Versuche benötigte ich bis die reflektierende Folie nicht nur angeritzt sondern komplett durchgeschnitten hatte. Letztendlich gelang dies in dem ich die Folie mit dem Träger nach oben, also verkehrt herum, in den Plotter eingelegt habe.

Wie Du siehst kann man mit den verschiedenen Techniken welche das Silhouette Studio mitbringt auch wunderbare ATCs bauen. Viel Spaß beim selbst kreativ werden wünscht Dir das Plotterschaf.









Mittwoch, 1. April 2015

Nachtrag zum grünen Messer

Da ich mehrfach gefragt wurde hier mal ein kurzer Nachtrag zum Posting "Das grüne Messer" unter http://plotterschaf.blogspot.de/2015/03/das-grune-messer-von-silhouette-wie-du.html:

Zur Sache mit dem Datum: Erstellt und veröffentlicht wurde der Artikel am 1.4. am frühen Morgen. Jetzt sieht man oft, dass der angeblich bereits am 31.3. veröffentlicht wurde. Das war ein Versehen und so nie beabsichtigt. Der Grund war einfach, dass die Zeitzone im Blog auf "Pacific" stand und dort war halt noch der 31.3. als ich auf "Veröffentlichen" klickte. Im Laufe des Tages habe ich die Zeitzone korrigiert was zur Folge hatte, dass als Artikeldatum der 1.4. angezeigt wurde. Für ein paar Stunden stand deswegen wirklich beim Artikel als Datum der 31.3. Alles erklärbar...




Zum grünen Messer: Das ist jetzt, wie soll ich es sagen, weniger erklärbar. Also der Teil wie ein Messer in einem Plotter funktionieren soll welches eine Klinge mit Wellenschliff besitzt. Der Gedanke mag einem oft kommen wenn man mal wieder probiert etwas zu schneiden was einfach nicht klappen will - ein Messer, welches den letzten fehlenden Rest einfach doch noch packt. Und warum auch nicht in grün, der Farbe der Hoffnung? Nun ja, alles erstunken und erlogen: Ein grünes Messer mit Wellenschliff für den Silhouette? Eine Legende vom 1. April aus dem Reich der Fiktion. Das gibt es nicht und wir es so nie geben...



Entstanden ist das grüne Messer mittels gimp (http://www.gimp.org/) innerhalb von ein paar Sekunden. Genauso wie das lila Messer aus einem der Kommentare auf der Plotterschaf Fanpage (https://www.facebook.com/plotterschaf/posts/363144927214233). Oder das gelbe, oder das rote... Letztendlich hat mir persönlich das grüne einfach am Besten gefallen und wurde zum Posting verarbeitet.



Zusammengefasst: Das grüne Messer wirst Du beim Silhouette Zubehörhändler Deines Vertrauens auch mit gutem Zureden nicht bekommen. Genauso wenig das lila Messer, kein gelbes Messer und schon gar nicht ein rotes Messer. Aber, und das hat mir Silhouette mehrfach glaubhaft versichert, der Händler wird Dir ein schwarzes und ein blaues Messer anbieten können. Lasst Farbe sprechen. In diesem Sinne: Happy plotting!

Das grüne Messer

Das grüne Messer von Silhouette

Wie Du sicherlich weißt gibt es von Silhouette neben dem "normalen" schwarzen Messer noch ein blaues Messer welches oftmals als "Textil-" oder "Papiermesser" verkauft wird. Letztendlich unterscheiden sich diese beiden Messer nur in der Farbe und sollen dadurch die bessere Unterscheidbarkeit der Messer signalisieren. Mit einem eigenen Messer für das jeweilige Material wird die Lebenszeit der Klinge signifikant erhöht.

Aus verlässlicher Quelle haben wir jetzt erfahren, dass die nächsten Wochen ein wirklich anderes Messer erscheinen soll: Das grüne Messer. Hierbei handelt es sich um ein Messer in dem bereits bekannten Ratschenklingenaufbau. Die Klinge hat einen 45° Winkel, die maximale Schnitttiefe ist wie gehabt mit 0,8 Millimetern angegeben. Das besondere ist jedoch die Klinge selbst: Diese ist nicht glatt sondern ähnelt einer sinusförmigen Welle. Dadurch soll die Schneideleistung deutlich erhöht werden. Mit diesem Messer ist es möglich Materialien zu schneiden bei denen die bisherigen Messer an ihre Grenzen kamen. Als Beispiele wurde Leder, Acryl, Hartkarton, laminierte Leinen- oder Baumwollstoffe sowie noch vieles mehr genannt. 

Zu beachten ist, dass das Messer aufgrund der Klinge nicht für feine bzw. filigrane Dinge wie Bügelbilder aus Flexfolie verwendet werden sollte. Hierfür eignen sich das bisherige Messer aufgrund seiner glatten Klinge deutlich besser. Bei "gröberen" Materialien ist die Schneideleistung des grünen Messers mit "Wellenschliff" jedoch überragend.

Rechtzeitig vor Ostern haben es die ersten Versuchsmesser für ausgewählte deutsche Händler in den Versand geschafft und werden Amerika per Luftpost verlassen. Wir freuen uns Dir mitteilen zu können, dass eines der Messer die nächsten Tage bei uns von der Post gebracht wird und berichten selbstverständlich ausführlich über unsere Erfahrungen nach den ersten Testschnitten mit dieser neuen Messergeneration.

Wir sind gespannt und freuen uns über die neuen Möglichkeiten welche diese Technologie für Hobbyplotter ermöglicht. Wir wissen, dass wir zu dem ausgewählten Kreis gehören welcher dieses Messer vorab zum Testen erhält und möchten uns auch auf diesem Wege dafür recht herzlich bedanken!

Dienstag, 17. Februar 2015

Größenschildchen - oder - Wie zeichne ich im Studio eine Wolke?

Vor 2 Jahren hab ich mich mit solchen Größenschildchen zum Einnähen bis Gr. 80 gut eingedeckt. Doch nachdem das Tochterkind die als sehr störend eingestuft hat und sogar einige rausgerissen hat, musste dann aber Gr. 86 etwas anderes her. Da ein Plotter immer wieder auch Reststückchen produziert, kam mir vor geraumer Zeit die Idee daraus einfach Größenschildchen zu plotten. Kratzen nicht, sind bunt, sicher auch nicht weniger haltbar und ich muss sie nicht einnähen sondern kann sie bequem einbügeln. Am Besten ist hierbei jedoch Flex. Flock kann man zwar auch nehmen, reisst bei feinen Linien aber gerne beim Entgittern oder lässt sich schlecht aufbügeln.

Varianten zur Gestaltung der Schildchen gibt es viele, man kann auch ganz einfach nur die Zahlen selbst rausschneiden lassen und dabei auch ein wenig mit den Schriftarten spielen.

Sonntag, 15. Februar 2015

Selbstgemachter Aufkleber für das Auto mit dem Namen des Kindes

Jeder kennt die Aufkleber auf Autos mit den Namen der Kinder. Wer etwas zeichnen kann, kann so einen Aufkleber schnell und einfach selbst erstellen.


Möglichkeiten gibt es wie immer viele, es kann natürlich was anderes werden als ein Aufkleber für das Auto. Tobt euch aus und vergesst nicht Bilder zu zeigen!